So

03

Nov

2013

Nervosität hat einen neuen Namen : APR / A

Es ist der 3. November, 5:30 Uhr, der Wecker klingelt. Macht aber nichts, ich bin ja eh schon wach. Vor lauter Aufregung war an Schlaf nicht wirklich zu denken...

Wir richten uns, packen den Rest noch zusammen und schwingen uns gegen viertel nach 6 ins Auto, denn es geht in's Bayrische zur Dummy A Prüfung.

Um halb 8 angekommen dreh ich mit Kellan noch eine kleine Runde, in aller Ruhe, die Aufregung hat sich auch weider etwas gelegt.

Dann geht's zum Chip auslesen. Und dort kommt auch schon der erste große Schreck... Er findet nichts. Sucht und sucht mit seinem Lesegerät erst den Hals, dann fast den halben Hund ab, und findet einfach nichts. Ich dachte schon dass ich direkt wieder nach Hause fahren und die Züchterin anrufen kann... da piept es auf einmal, der Chip ist gefunden. Ganz rechts, fast an der Schulter, hat er nen ganz schönen Weg durch Kellan zurück gelegt die letzten 2,5 Jahre! smiley

Kellan hat zum Glück schön still gehalten und hat das alles brav über sich ergehen lassen.

Jeder gibts seine Ahnentafel und die Impfunterlagen / Versicherungsnachweis der Prüfungsleitung ab und bekommt dafür einen Zettel auf dem alle Prüflinge angedruckt sind.

Dann der nächste Schreck.... Wir haben die Startnummer 2!!! 

Oh weh, ich wollte mir doch die Aufgaben vorher mal anschauen, das konnte ich nun aber sauber vergessen.

Naja, aufsitzen und ab in's Gebiet.

Ich hab mir Kellan gleich geschnappt und hab ich sich nochmal vollständig entleeren lassen. Er hat doch so n Faible dafür einfach mal nen Haufen ins Suchengebiet zu setzen.. Das konnte ich nun wirklich nicht gebrauchen!!

Dauerregen und Wind war genau das Richtige jetzt... smiley Was ein bescheuertes Hobby eigentlich, sich bei dem Wetter in den Wald zu stellen und vom Hund kleine Stoffsäckchen suchen zu lassen... Aber was tut man nicht alles...

Und dann ging es auch schon los. Völlig hibbelig ging ich ins Prüfungsgelände. Oben standen alle anderen Prüflinge und Besucher und konnten von oben herab zuschauen. Im ersten Augenblick hat mich das noch gestört, bis ich dann aber bei der Prüferin war hatte ich die da oben völlig vergessen.

Mir wurde der Ablauf erklärt ( 3 Aufgaben hintereinander) und das Suchengebiet gezeigt. Je nach Suchenstil des Hundes möchte sie zwischen 3 und 5 Dummys haben, die Aufgabe wird vom Richter beendet.

Wir stellten uns also in Position, und nachdem die Richterin sagte "Hund ableinen" war die Prüfung eröffnet.

Viel zu sagen gibt es nicht, Kellan hat super gearbeitet. Er durfte 3 Dummys aus dem Gebiet holen, die zum Teil zwischen pieksigen Dornen steckten oder in alte, ausgehölte Baumstümpfe versteckt wurden.

Kellan verließ nicht ein einziges mal das Suchengebiet und kam straight zu mir nachdem er aufgenommen hatte. Alle Dummys landeten in meiner Hand, zwar nicht schön, aber es hat gereicht! 

18 Punkte

Meine Knie waren immernoch fürchterlich schwabbelig als wir uns umdrehten, 2 Schritte nach vorn gingen und uns für die Einzalmarkierung in Position stellten. Ich hatte völlig vergessen Kellan anzuleinen, und daher konnte ich kein zusätliches Kommando (Ich hätte gern nochmal ein SIT gegeben) mehr sagen, sonst hätte es Punktabzug gegeben.... Gut, dann hoffen wir halt dass Bubi sitzen bleibt! smiley

Direkt hinter uns haben die Helfer schon wieder Dummys für die Suche ausgelegt. Das fand Kellan natürlich total spannend und hat da zugeschaut. 

Als dann der Schuss kam schaute er nach vorme zum Schützen und hat nicht markiert. Tja, hilft alles nichts, ich muss ihn irgendwie da hin kriegen... Da wir als 2. dran waren gab es ja leider auch noch nicht viele alte Spuren von vorherigen Hunden denen er hätte nachlaufen können.

Ich schick ihn also und er fängt 5 m zu früh an zu suchen. Das Dummy lag etwas im Wald, nicht auf der Wiese von der aus ich ihn geschickt hatte. Da zwischen der stelle an der er suchte und der tatsächlichen Fallstelle allerdings noch ein Busch war konnte ich ihn nicht anpfeifen und BACK schicken. Denn erst nach rechts und dann nach hinten, das wäre vermutlich schief gegangen... smiley

Kurz drauf hat ers dann aber gefunden und schön gebracht.

15 Punkte

Dann kam der Appell. Da hatte ich am meisten Bammel vor. Unsere Fußarbeit lief in letzter Zeit nicht so prickeld, und wenn der Schütze auf der Seite stand lief kellan einfach mal quer....

Aber der Schütze stand vor uns!!! smiley

Der Richter sagte "Walk on" und wir gingen los. Ohne Kommando, das hab ich in der Aufregung völlig vergessen... Was macht Kellan? KLEBT MIR AM BEIN WIE NIE ZUVOR IN SEINEM LEBEN!!!!! <3

Dann fiel der Schuss. Wir blieben stehen, Kellan setzte sich neben mich und markierte. Dann ging es noch ca. 10 Schritte im Fuß weiter bis zum 2. Schuss bei dem kein Dummy fällt. Ich schick Kellan, er hatte super markiert, aufgenommen, zurückgekommen und in die Hand gegeben.

19 Punkte

Dann hatte er ne Pause bis die anderen Teams alle durch waren. Er hat geschlottert im Auto, der arme, trotz abtrocknen und seiner Fleecejacke. Und mein Auto war von innen natürlich vööööölig nass und beschlagen! :-P

Zur Wassermarkierung gibt es auch nicht allzu viel zu sagen.

Schuss fällt, Kellan markiert, ich schick ihn. Es war relativ weit, ich schätz so gute 20 m zu schwimmen. Leider hat er sich beim rauskommen geschüttelt smiley Aber selbständig wieder aufgenommen und dann direkt gekommen.

Das hat uns nochmal 5 Punkte gekostet. Aber egal, es war geschafft, und mir plumpste ein riiiiesen Felsbrocken vom Herzen! smiley

15 Punkte

Anschließend wurden im Suchenlokal die Urkunden überreicht. 

Wir erreichten einen tollen 7. Platz mit dem Prädikat sehr gut!!! Da hätte ich nicht mit gerechnet!! Umso größer war die Freude natürlich.

Völlig durchnässt und halb erfroren fuhren wir glücklich nach Hause und haben erstmal ein Mittagsschläfchen gehalten. smiley

Nun steht der Workingtest Saison nächstes Jahr nichts mehr im Weg!!!

0 Kommentare

So

01

Sep

2013

Dummy deluxe... Oder Martin Kuse bei uns am Rade des Allgäus

Sonntag der 1. September 2013.

 

Ein grauer Morgen an dem man mal wieder nicht weiß, was man anziehen soll. Kann man sich auf den kleinen blauen Fleck am Himmel verlassen? Oder siegt der graue Schleier, der sich über das Allgäu zieht?

 

Um 9:00 Uhr morgens füllt sich unsere Hofeinfahrt langsam aber sicher mit Kennzeichen aus bis zu 200 km Entfernung. 

Aus jedem Kofferraum lugt ein schwarzes Schnäuzchen hevor, in freudiger Erwartung, denn schließlich wurden genügend Dummys ins Auto gepackt.

 

Noch ein letzter Kaffee, bevor es pünktlich um halb 10  los geht in's Revier.

5 schwarze Nasen um die sich alles dreht. 4 Labis und 1 Flat, darunter eine Hündin. 

Eine wirklich harmonische Truppe, und damit meine ich nicht nur die Hunde. Auch die Zweibeiner haben einen tollen, lehrreichen Tag erleben dürfen, sei es als Hundeführer, Dummywerfer, Zuschauer, Fotograf oder nur zum Kuchen vernichten. 

Es war für jeden was dabei und für alle was geboten.

 

Aufgabe 1:

 

Zum Kennenlernen der Hunde und des Arbeitsstils wurde eine einfache Markierung einen geraden Trampelpfad lang im Wald geworfen.

Ca. 25 m , begleitet von den lieblichen Klängen eines Entenlockers. 

Auf dem Rückweg des Hundes wurde noch ein Dummy nachgelegt, auch dieses wurde begeistert apportiert. 

 

Aufgabe 2:

 

Eine Markierung wird an dieselbe Fallstelle geworfen.

Mit dem Hund die komplette Strecke wieder vom Ausgangspunkt ab schön langsam bei Fuß gehen. 

Hund absitzen lassen, Dummy selbst aufnehmen, samt Hund wieder zum Ausgangspunkt. 

Schöne Grüße an die Erwartungshaltung...!

 

Aufgabe 3:

 

Links im Gebüsch sowie an der alten Fallstelle werden je eine Markierung geworfen.

Welche zuerst gearbeitet wird durfte man sich aussuchen.

 

Aufgabe 4:

 

Links im Gebüsch und an der alten Fallstelle den Weg entlang liegen jeweils ein Blind. 

Der Hund wird erst den Weg entlang geschickt und anschließend in's Gebüsch.

Wäre ja aber fast schon zu einfach wenn anfangs nicht noch mittig eine Verleitmarkierung gefallen wäre...

 

Aufgabe 5:

 

"So, jetzt geh'n wir alle mal auf die Wiese und stellen uns in einer Reihe auf!"

Na wenn das mal nicht eine klare Ansage ist und ganz gewaltig nach einem Walk Up riecht...!

Und unsere Nasen sollten recht behalten.

Die heißgeliebte Fußarbeit wieder, Steadiness pur für die schwarze Meute und doch etwas Aufregung zu m Teil bei den Zweibeinern. 

Wird's denn gut gehen?

Unsere tapferen Helferlein Tanja und Martina haben sich die Taschen bis unter die Achseln mit Dummys vollgepackt und zogen los, ein ganzes Stück die weite Wiese entlang. Und schon ging es los. 

Entengeschnatter, fliegende Dummys, aufmerksame Hunde und total relaxte Hundeführer ;-)

Nachdem wieder Ruhe eingekehrt war durften wir uns umdrehen und in die andere Richtung ein Stück weggehen. Schön in der Line natürlich.

Als wir uns wieder umgedreht hatten gab es natürlich auch gleich die ersten 2 Einspringer. 

Die Dame ließ sich zurückpfeifen, aber Kellan..tja... wenigstens hat er es schön gebracht und sauebr abgegeben. Ein kleiner Trost über den ich mich dennoch gefreut habe.

 

Der Rest hat super geklappt. Die Hunde lieben brav an den Seiten ihrer Hundeführer sitzen und haben gewartet bis sie dran waren.

 

Nachdem die Wiese Dummyfrei war kamen wir zum wichtigsten Punkt des Tages:

 

DIE MITTAGSPAUSE!

 

Die hatten wir uns dann auch redlich verdient. 

Bei Kuchen, Zimtschneckchen und Kaffee wurde viele gelacht, gefachsimpelt und ausgeruht.

 

 

Aufgabe 6:

 

Schon wieder Fußarbeit... 

Da merkt man, wie wichtig es ist, dass der Hund zuverlässig neben einem geht, und man erkennt, wie viel man noch daran zu arbeiten hat!

Quer durch den Wald ging man als 2er Team parallel mit Hund eine Stecke von ca. 30 m geradeaus. Hinten am markierten Baum angekommen legte man pro Hund 2 Dummys aus.

Am Ausgangspunkt zurück drehte man sich um 90° , denn auf der anderen Seite des Wegs mitten im Wald versteckten sich die Helfer und begannen mit viel Geschnatter 6 Dummys zu werfen.

Nun wurde abwechselnd gearbeitet. Rechts im Wald, links im Wald, die Hunde nacheinander.

Eine sehr schöne Aufgabe, und auch die Hunde waren sehr gefordert, denn schließlich hieß es immer schön warten wenn der Teamhund am arbeiten ist!

 

 

Haben wir sonst noch was gemacht?

Bestimmt. Und wieder nahm ich mir vor, den Bericht direkt im Anschluss zu schreiben, damnit ich auch ja nichts vergesse. 

Tja, und wieder einmal wurde nichts daraus. 

Schade eigentlich.

 

Nach einem gemütlichen Abschluss mit Leckereien vom Grill, den mitgerachten Salaten, dem selbstgebackenen Brot und noch viel mehr Fachsimpeleien hatte ich auch ehrlich keine Muße mehr mich an den Computer zu setzen.

Der Hund hütete das Körbchen und ich das Sofa.

So muss das sein. Zufrieden und müde nach einem erfolgreichen Training, das mehr als zufriedenstellend war!

 

Gerne wieder!

Vielen Dank an Tanja & Martina für's Dummy werfen (wenn auch der Treffer in die Tasche nicht so geplant war ;-) ), an alle Salat-, Kuchen und Brotspender, und natürlich an Martin Kuse für sein Engagement.

 

In meinen Augen war es ein rundum gelungener Tag der nach einer Wiederholung schreit!

Mit einem Klick auf's Bild geht's direkt zur Galerie!
Mit einem Klick auf's Bild geht's direkt zur Galerie!
2 Kommentare

Sa

27

Jul

2013

Training mit Martin Kuse auf der schönen Schwäbischen Alb

Durch Zufall bin ich letzte Woche auf einen noch freien Seminarplatz auf der schoenen schwaebischen Alb gestossen, und den hab ich mir natuerlich direkt unter den Nagel gerissen!

 

 

So ging es samstag morgen direkt nach dem Nachtdienst los zumultimativen  Hitze Training....

 

 

 

Ich war so mutig mich anzumelden, obwohl feststand dass in der Gruppe sehr gute Anfaenger bis Fortgeschrittene trainieren. Egal, Training ist zum ueben und Fehler machen da. Wenn nicht da, wo sonst?

 

 

Es war eine nette Truppe, 2 Toller, 3 Flats und 2 Labis.

 

 

 

1.Aufgabe: Markierung mit Nachlegen.

 

Zum warm werden quasi. War kein Pronlem, auch als beim 2. Mal die Distanz deutlich vergroessert wurde. Etwas aufgeregt war ich doch, bei sooo vielen Fremdlingen :-) Aber Kellan hat mich nicht enttaeuscht und mich dadurch ruhiger werden lassen.

 

 

 

2.Aufgabe: In einer 4er Line ein paar Schritte Fuß gehen zum Ausgangspunkt. Links, in ca 20 m Entfernung wurde eine Markierung geworfen. Allerdings sollten wir erst das Blind auf der rechten Seite holen (von dem ich vorher garnichts wusste...) . Am Bein gedreht, voran aufs Blind geschickt, und siehe da, der Schwarze hats geholt, ohne umschweifen zum Mark. Da war ich schon fast n bissl stolz!

 Wir haben 'bewusst' als letzte der 4 gearbeitet, wegen Kellans (zum Glueck nicht mehr ganz so ausgepraegtem) Tauschfimmel.

 Mit der Markierung hinter einem hohen Busch tat er sich etwas schwerer, aber nach einem zusaetzlichen Gerauesch hat er auch das gefunden.

 

 

3. Aufgabe: Markierung hinter einer Kuppe in hohem Bewuchs. War nicht so einfach fuer die Hunde, es scheint doch sehr zu taeuschen wenn das Gelaende nicht einfach nur gerade ist. Dasselbe dann nochmal mit Ausgangspunkt hinter einem kreuzenden Weg als Gelaendeuebergang.

 

 

 

4.Aufgabe: Suche in hohem Bewuchs, 2 Hunde, immer abwechselnd, jeder 4 Dummys. Da ist der Herr dann tatsaechlich eingesprungen. Ich dachte das Thema haetten wir abgehakt... :-( Aber auf den ersten Pfiff kam er zurueck, und hat dann brav gewartet.

 

 

 

5. Aufgabe: Auf der anderen Seite des Suchengebiets (ca30m lang) sind wir gemeinsam mit den beiden Hunden an eine Weggabel und haben sichtig 2 Dummys ausgelegt.

 

Zurueck zum Suchenausgangspunkt und dann voran durch das alte Suchengebiet hindurch geschickt. Beim ersten Versuch hat Kellan angefangen imalten Suchengebiet zu schnueffeln, also hab ich ihn nochmal ran gepfiffen. Ich hab ihn angeschaut und ihm gesagt "vertrau mir Bubi, wenn ich dich schick, dann ist da auch was!!" Als haette er es verstanden ging er schoen durch den Bewuchs und hat das Dummy gefunden <3

 

 

 

6. Aufgabe: Trainer sitzt links im wilden Gelaende unter einem Baum und macht nur BBBRRRRRRRRR. Das Dummy lag schon. Hund geschickt und siehe da, sie haben ohne Suchenpfiff aufgenommen. Dann lag rechts hinter Ginsterbueschen noch ein zu holendes Blind.

 

Im Anschluss dasselbe nochmal, nur dass der Trainer dann mittig zwischen den beiden Dummys saß und zur Ablenkung in seinen Entenlocker gepustet hat. Ich weiss icht mal ob Kellan das ueberhaupt wahrgenommen hat vor lauter Dummy holen duerfen...!

 

 

 

Es war ein toller Tag. Ich war echt stolz aufs Bubi, der hat sich so tapfer geschlagen. Es war furchtbar heiss, aber Kellan stand bis zur letzten Minute unter Strom, dass er ja nichts verpasst. Alle anderen Hunde haben sich schon von selbst abgelegt, aber Rennsemmelchen natuerlich nicht. Ich hatte beinahe etwas Sorge dass der mir aus den Pfoten kippt. Literweise Wasser gabs, und immer mal wieder ne kalte Dusche.

 

Und zu Hause war er so fertig, dass er kaum aus dem Auto steigen wollte.

DAS nenn ich erfolgreich! :D

 

Wichtig bei der Hitze-Kopfbedeckung! ;-)
Wichtig bei der Hitze-Kopfbedeckung! ;-)
0 Kommentare

Mo

04

Feb

2013

Heute klärt die Mama das....

Ein wunderschöner Schneespaziergang entlang des Rheins....

Genau den hatten wir heute mit Jack und Frauchen Alexandra.

 

Das Wetter meinte es gut mit uns, und so war es wenigstens von oben trocken, während wir (zu) dick eingepackt durch knöcheltiefen, nassen Schnee stapften. 

Die Labis waren brav, haben ein Bad im Rhein ausgelassen, und Sparky, ja, der hatte eh zu kämpfen. Kein Wunder wenn einem der Schnee am Bauchnabel kitzelt! 

 

Beratungsresistente Hundebesitzer durften auf unserem 1 1/2 stündigen Marsch natürlich auch nicht fehlen.

Von Weitem sahen wir 2 Herren mit einer Schäferhund Lady auf uns zulaufen. 

Genau diese Hündin hatte uns schon lange vorher, als wir sie auf dem Hinweg von Weitem schon sahen, laut und lange angebellt. Von den Besitzern- keine Reaktion. 

Wir also unsere 3 an die Leine genommen, wie sich das gehört. Dieselbe Reaktion lies bei der Gegenfraktion allerdings vergeblich auf sich warten.

Eine läppische Handbewegung, gefolgt von einem "Die tut nix" schallerte in unsere Richtung...

"Schön, aber meiner vielleicht...!" Unterstrichen wurde meine Aussage von Sparkys gestelltem Ganzkörperfell und einem leisen, aber bestimmten Knurren aus dem kleinen Terrier.

Die Herren kamen immer näher, die Leine nach wie vor um Herrchens Hals. 

Und schon stand die Lady brummeld vor Jack...

Erneut versuchte ich den Herren klar zu machen, dass sie doch bitte so nett sein sollen und die Schäferhündin an die Leine nehmen. 

Nein, wozu auch? 

Natürlich musste sie auch noch meine beiden anderen Enden der Leine begutachten, und ich musste mich etwas zusammen nehmen...

Zum Glück lies Madame sich beeindrucken, als ich mich heroisch vor meine Jungs stellte (Nein Sparky, Mama klärt das heute!! ), und zog es doch vor sich zwar zu Herrchen zu begeben, sich aber nach wie vor natürlich nicht an die Leine nehmen zu lassen...

Was genau ich den beiden noch hinterhermaulte kan ich nicht mehr sagen. 

War ich nett und freundlich? Hmm, ich kann es nicht mit Sicherheit sagen. Aber hätte ich es sein müssen? 

 

Manchmal wundert es mich nicht, dass Hunde kaum mehr gern gesehen werden. 

Wenn sich alle Hundehalter auch nur ein wenig an Spielregeln halten würden könnte alles so schön sein....

 

Trotzdem war es ein toller Nachmittag, die 3 Jungs haben sich blenden verstanden.

Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen! 

 

... Sobald der Sofatiefschlaf beendet ist....

 

2 Kommentare

So

03

Feb

2013

Und es geht doch ohne!!

Na wär hätte das gedacht...? Also ich ehrlich gesagt nicht!

 

Gerade kommen wir vom Gruppen Dummytraining nach Hause, und was soll ich sagen? Ich bin schon fast begeistert!

 

Nach der grandiosen Vorstellung von vorgestern dachte nicht, dass das heute überhaupt etwas werden wird.

Aber, neuer Tag, neues Glück!

 

Als der Trainer meinte, wir machen heute einen Walk Up, und zwar OHNE Leine musste ich komischerweise trotz Minusgraden und einsetzendem Schneefall etwas Schwitzen.

Walk Up okay, aber ohne Leine? Naja, das kann ja was werden!

 

Wir stellten uns also in die Line und gingen los. Kellan war die Nr1, Caro die Nr2 und Finley die Nr3.

Natürlich ließ das erste Missgeschick nicht lange auf sich warten... 

Das erste Dummy flog, der Trainer bestimmte die Nr1 , und ich schickte Kellan los. 

Aber huch, was macht Finley denn da? Nein, nicht einspringen, Frauchen dachte auch, dass ihr Finley die Nummer 1 ist und so ging der Wettlauf um's Dummy los....

Die beiden Herren Jungrüden standen sich nun aber direkt gegenüber, einer machte sich größer als der andere... 

Auf ein bestimmtes "HIER" fand ich Kellan allerdings direkt wieder brav an meiner Seite in Grundstellung, und auch Finley trottete wieder zu seinem Frauchen. 

Kellan durfte nun sein Dummy endlich holen, und zur Feier des Tages konnte ich es ihm sogar aus dem Fang nehmen!!! :-)

 

Als nächstes wurde Caro mit einem geflüsterten APPORT geschickt. Tja, flüstern ist für Kellan nicht leise genung, und so sprang er eben kurzentschlossen auch ein. 

Komisch, sobald ich HIER rief, saß er direkt wieder parat... ?! Da hab ich ja die Welt nicht mehr verstanden.

Ein weiteres Einspringen traute er sich dann auch nicht mehr. Naja, Fuß Laufen (Unsere absolute Paradedisziplin.... ) war dieselbe Katastrophe wie immer. Die Welt ist nunmal einen halben Meter weiter vorne um einiges spannender...!

Er durfte dann aus der Line raus in bestimmt 60 m Abstand noch ein Dummy holen, dass er mir über so eine Distanz Voran geht, und hinten in der Ecke wo noch weitere Dummys lagen nicht mal getauscht hat, das hätte ich beim besten Willen nicht erwartet.

Umso stolzer war ich natürlich auf meine schwarze Rennsau! <3

 

Ein tolles Training, genau so macht es Spaß!! 

0 Kommentare

Sa

02

Feb

2013

Was bleibt, ist ein Hochfloorteppich...

2 Tage sind ganz schön schnell vorbei. 

Eigentlich ja nur ziemlich genau 24 Stunden. Von denen auch noch 7 zum Schlafen verbraucht wurden.

 

 

 

Trotzdem waren die 17 Stunden, die wir effektiv miteinander verbracht haben wieder einmal einfach toll!

 

 

Die Begrüßung fiel bei den 4 Beinern erst einmal etwas verhalten aus, Sparky hat sich initial garnicht über diesen gefährlichen, großen, schwarzen Rüden auf SEINEM Hof gefreut.

Aber auch das hat sich ziemlich schnell gelegt, obwohl sich Flynn doch noch das ein oder andere Mal gern bei Mami hinter den Beinen versteckt hat! :-)

 

Da Moni ja einen ausgereiften Leinentick hat durfte ein Geschenk natürlich nicht fehlen. Eins? Nein, zwei!!

Auch Tanja hat an mich gedacht, und so haben die Beiden mir jeweils eine tolle Leine gebaut und gebastelt, die ich natürlich sofort ausprobieren musste!

Vielen Dank ihr beiden!!!

 

 

 

 

Mit unserem Dummy-Gast Cody, einem 2-jährigen Flatcoated Retriever, zogen wir am Freitag Mittag direkt los in den nahe gelegenen Wald um ein bißchen zu Trainieren.

Cody durfte seine Übungen noch alleine mit uns Zweibeinern asbolvieren. Er steht noch ziemlich am Anfang, und so haben wir mit ihm ein paar schöne Markierungen gearbeitet und ihn das Dummy einfach mal halten lassen.

Er und sein Frauchen hatten richtig Spaß bei der Sache; ich hoffe doch dass wir noch das ein oder andere Training gemeinsam verbrigen können.. :-)

 

Dann kamen die zwei schwarzen Rabauken aus den Autos.

 

Angefangen haben wir mit einer Freien Verlorensuche und parallel 2 Markierungen mit Schuss. 

Für Kellans erste Markierung mit Schuss hat er sich tapfer geschlagen. Ein kleines Zucken, und dann voller Anspannung das fliegende Dummy beobachten.

Im weiteren Verlauf war ich leider nicht so ganz zufrieden.

Wir hatten von allem, was nicht sein sollte, etwas dabei. Dummys tauschen, unterwegs fallen lassen und ohne Beute zurück kommen, in's Suchengebiet pinkeln...

Jap, Die Rennsau hat sich richtig ausgetobt. 

 

Den folgenden Walk-Up haben beide sehr schön gemeistert. Weder Christoph und Susanne, unsere Werfer, noch die Hundeführer wussten, wo die Dummys hin geflogen sind, aber Kellan und Flynn haben schön eins nach dem anderen aus dem Dickicht geschleppt. 

Um an diesen Erfolg anzuknüpfen haben wir das Training mit ein paar einfachen Markierungen ausklingen lassen und sind alle zusammen klatschnass und eingesaut von oben bis unten wieder nach Hause gefahren.

 

Freudig zu erwähnen ist, dass es Moni tatsächlich geschafft hat, das komplette Training über auf ihren Beinen zu bleiben. Das eine mal Stolpern hat sie oskarreif wieder abgefangen und ist stehen geblieben! :-D

Das ich das mal noch erleben durfte....!!

 

Es dauerte noch eine Zeit bis man akzeptiert hatte, das es im Wohnzimmer kein Spielen gibt, sondern dass man sich jetzt einfach müde und zufrieden auf seinen Pelz zu legen und bestenfalls zu schlafen hat. 

Aber auch das haben wir geschafft, und so konnten sich die Zweibeier gemütlich der voll gedeckten Raclette Tafel widmen.

 

Die Nacht war kurz, aber die Freude der Hunde am nächsten Morgen riesig, als man sich endlich wieder sehen konnte. 

Man hatte sich nun aneinander gewöhnt und konnte ohne große Blödeleinen einfach im selben Raum freudig neben sich herwedeln. 

 

Nach dem Frühstück wagten wir uns in die eisige Kälte um wenigstens noch ein paar wenige Bilder zu machen.

Das Wetter war mist, es war nass, schneeig, matschig und die Sonne wollte sich auch nicht blicken lassen....

Aber wir wären ja keine echten Labi Besitzer wenn wir uns davon einschüchtern ließen! 

 

Die Fotos vom kurzen Training und dem anschließenden Spiel & Spaß mit klein Sparky findet ihr hier.

 

Moni, es war wieder mal ein super Besuch, wir freuen uns schon auf unser nächstes Treffen.

Wir hatten viel zu Lachen, aber nachdem wir festgestellt hatten, dass wir unsere Hunde tatsächlich verwechselt hatten ( Moni schickt Flynn zum Pieseln raus, und ichmöchte den vermeintlichen Kellan zu mir ans Sofa rufen. Als sich das schwarze Tier endlich in Bewegung setzte, war mit klar, warum er auf Kellan NICHT hörte... Warum auch, wenn man Flynn heißt und der Richtige gerade eigentlich ausversehen raus geschickt wurde?!? ), gab es kein Halten mehr. 

Die beiden sehen sich aber auch verflixt ähnlich!

 

Der Hochfloorteppich ist mittlerweile auch dem Laminat gewichen, ich bin dann mal auf dem Sofa....... :-)

 

 

4 Kommentare

So

03

Nov

2013

Nervosität hat einen neuen Namen : APR / A

Es ist der 3. November, 5:30 Uhr, der Wecker klingelt. Macht aber nichts, ich bin ja eh schon wach. Vor lauter Aufregung war an Schlaf nicht wirklich zu denken...

Wir richten uns, packen den Rest noch zusammen und schwingen uns gegen viertel nach 6 ins Auto, denn es geht in's Bayrische zur Dummy A Prüfung.

Um halb 8 angekommen dreh ich mit Kellan noch eine kleine Runde, in aller Ruhe, die Aufregung hat sich auch weider etwas gelegt.

Dann geht's zum Chip auslesen. Und dort kommt auch schon der erste große Schreck... Er findet nichts. Sucht und sucht mit seinem Lesegerät erst den Hals, dann fast den halben Hund ab, und findet einfach nichts. Ich dachte schon dass ich direkt wieder nach Hause fahren und die Züchterin anrufen kann... da piept es auf einmal, der Chip ist gefunden. Ganz rechts, fast an der Schulter, hat er nen ganz schönen Weg durch Kellan zurück gelegt die letzten 2,5 Jahre! smiley

Kellan hat zum Glück schön still gehalten und hat das alles brav über sich ergehen lassen.

Jeder gibts seine Ahnentafel und die Impfunterlagen / Versicherungsnachweis der Prüfungsleitung ab und bekommt dafür einen Zettel auf dem alle Prüflinge angedruckt sind.

Dann der nächste Schreck.... Wir haben die Startnummer 2!!! 

Oh weh, ich wollte mir doch die Aufgaben vorher mal anschauen, das konnte ich nun aber sauber vergessen.

Naja, aufsitzen und ab in's Gebiet.

Ich hab mir Kellan gleich geschnappt und hab ich sich nochmal vollständig entleeren lassen. Er hat doch so n Faible dafür einfach mal nen Haufen ins Suchengebiet zu setzen.. Das konnte ich nun wirklich nicht gebrauchen!!

Dauerregen und Wind war genau das Richtige jetzt... smiley Was ein bescheuertes Hobby eigentlich, sich bei dem Wetter in den Wald zu stellen und vom Hund kleine Stoffsäckchen suchen zu lassen... Aber was tut man nicht alles...

Und dann ging es auch schon los. Völlig hibbelig ging ich ins Prüfungsgelände. Oben standen alle anderen Prüflinge und Besucher und konnten von oben herab zuschauen. Im ersten Augenblick hat mich das noch gestört, bis ich dann aber bei der Prüferin war hatte ich die da oben völlig vergessen.

Mir wurde der Ablauf erklärt ( 3 Aufgaben hintereinander) und das Suchengebiet gezeigt. Je nach Suchenstil des Hundes möchte sie zwischen 3 und 5 Dummys haben, die Aufgabe wird vom Richter beendet.

Wir stellten uns also in Position, und nachdem die Richterin sagte "Hund ableinen" war die Prüfung eröffnet.

Viel zu sagen gibt es nicht, Kellan hat super gearbeitet. Er durfte 3 Dummys aus dem Gebiet holen, die zum Teil zwischen pieksigen Dornen steckten oder in alte, ausgehölte Baumstümpfe versteckt wurden.

Kellan verließ nicht ein einziges mal das Suchengebiet und kam straight zu mir nachdem er aufgenommen hatte. Alle Dummys landeten in meiner Hand, zwar nicht schön, aber es hat gereicht! 

18 Punkte

Meine Knie waren immernoch fürchterlich schwabbelig als wir uns umdrehten, 2 Schritte nach vorn gingen und uns für die Einzalmarkierung in Position stellten. Ich hatte völlig vergessen Kellan anzuleinen, und daher konnte ich kein zusätliches Kommando (Ich hätte gern nochmal ein SIT gegeben) mehr sagen, sonst hätte es Punktabzug gegeben.... Gut, dann hoffen wir halt dass Bubi sitzen bleibt! smiley

Direkt hinter uns haben die Helfer schon wieder Dummys für die Suche ausgelegt. Das fand Kellan natürlich total spannend und hat da zugeschaut. 

Als dann der Schuss kam schaute er nach vorme zum Schützen und hat nicht markiert. Tja, hilft alles nichts, ich muss ihn irgendwie da hin kriegen... Da wir als 2. dran waren gab es ja leider auch noch nicht viele alte Spuren von vorherigen Hunden denen er hätte nachlaufen können.

Ich schick ihn also und er fängt 5 m zu früh an zu suchen. Das Dummy lag etwas im Wald, nicht auf der Wiese von der aus ich ihn geschickt hatte. Da zwischen der stelle an der er suchte und der tatsächlichen Fallstelle allerdings noch ein Busch war konnte ich ihn nicht anpfeifen und BACK schicken. Denn erst nach rechts und dann nach hinten, das wäre vermutlich schief gegangen... smiley

Kurz drauf hat ers dann aber gefunden und schön gebracht.

15 Punkte

Dann kam der Appell. Da hatte ich am meisten Bammel vor. Unsere Fußarbeit lief in letzter Zeit nicht so prickeld, und wenn der Schütze auf der Seite stand lief kellan einfach mal quer....

Aber der Schütze stand vor uns!!! smiley

Der Richter sagte "Walk on" und wir gingen los. Ohne Kommando, das hab ich in der Aufregung völlig vergessen... Was macht Kellan? KLEBT MIR AM BEIN WIE NIE ZUVOR IN SEINEM LEBEN!!!!! <3

Dann fiel der Schuss. Wir blieben stehen, Kellan setzte sich neben mich und markierte. Dann ging es noch ca. 10 Schritte im Fuß weiter bis zum 2. Schuss bei dem kein Dummy fällt. Ich schick Kellan, er hatte super markiert, aufgenommen, zurückgekommen und in die Hand gegeben.

19 Punkte

Dann hatte er ne Pause bis die anderen Teams alle durch waren. Er hat geschlottert im Auto, der arme, trotz abtrocknen und seiner Fleecejacke. Und mein Auto war von innen natürlich vööööölig nass und beschlagen! :-P

Zur Wassermarkierung gibt es auch nicht allzu viel zu sagen.

Schuss fällt, Kellan markiert, ich schick ihn. Es war relativ weit, ich schätz so gute 20 m zu schwimmen. Leider hat er sich beim rauskommen geschüttelt smiley Aber selbständig wieder aufgenommen und dann direkt gekommen.

Das hat uns nochmal 5 Punkte gekostet. Aber egal, es war geschafft, und mir plumpste ein riiiiesen Felsbrocken vom Herzen! smiley

15 Punkte

Anschließend wurden im Suchenlokal die Urkunden überreicht. 

Wir erreichten einen tollen 7. Platz mit dem Prädikat sehr gut!!! Da hätte ich nicht mit gerechnet!! Umso größer war die Freude natürlich.

Völlig durchnässt und halb erfroren fuhren wir glücklich nach Hause und haben erstmal ein Mittagsschläfchen gehalten. smiley

Nun steht der Workingtest Saison nächstes Jahr nichts mehr im Weg!!!

0 Kommentare

So

01

Sep

2013

Dummy deluxe... Oder Martin Kuse bei uns am Rade des Allgäus

Sonntag der 1. September 2013.

 

Ein grauer Morgen an dem man mal wieder nicht weiß, was man anziehen soll. Kann man sich auf den kleinen blauen Fleck am Himmel verlassen? Oder siegt der graue Schleier, der sich über das Allgäu zieht?

 

Um 9:00 Uhr morgens füllt sich unsere Hofeinfahrt langsam aber sicher mit Kennzeichen aus bis zu 200 km Entfernung. 

Aus jedem Kofferraum lugt ein schwarzes Schnäuzchen hevor, in freudiger Erwartung, denn schließlich wurden genügend Dummys ins Auto gepackt.

 

Noch ein letzter Kaffee, bevor es pünktlich um halb 10  los geht in's Revier.

5 schwarze Nasen um die sich alles dreht. 4 Labis und 1 Flat, darunter eine Hündin. 

Eine wirklich harmonische Truppe, und damit meine ich nicht nur die Hunde. Auch die Zweibeiner haben einen tollen, lehrreichen Tag erleben dürfen, sei es als Hundeführer, Dummywerfer, Zuschauer, Fotograf oder nur zum Kuchen vernichten. 

Es war für jeden was dabei und für alle was geboten.

 

Aufgabe 1:

 

Zum Kennenlernen der Hunde und des Arbeitsstils wurde eine einfache Markierung einen geraden Trampelpfad lang im Wald geworfen.

Ca. 25 m , begleitet von den lieblichen Klängen eines Entenlockers. 

Auf dem Rückweg des Hundes wurde noch ein Dummy nachgelegt, auch dieses wurde begeistert apportiert. 

 

Aufgabe 2:

 

Eine Markierung wird an dieselbe Fallstelle geworfen.

Mit dem Hund die komplette Strecke wieder vom Ausgangspunkt ab schön langsam bei Fuß gehen. 

Hund absitzen lassen, Dummy selbst aufnehmen, samt Hund wieder zum Ausgangspunkt. 

Schöne Grüße an die Erwartungshaltung...!

 

Aufgabe 3:

 

Links im Gebüsch sowie an der alten Fallstelle werden je eine Markierung geworfen.

Welche zuerst gearbeitet wird durfte man sich aussuchen.

 

Aufgabe 4:

 

Links im Gebüsch und an der alten Fallstelle den Weg entlang liegen jeweils ein Blind. 

Der Hund wird erst den Weg entlang geschickt und anschließend in's Gebüsch.

Wäre ja aber fast schon zu einfach wenn anfangs nicht noch mittig eine Verleitmarkierung gefallen wäre...

 

Aufgabe 5:

 

"So, jetzt geh'n wir alle mal auf die Wiese und stellen uns in einer Reihe auf!"

Na wenn das mal nicht eine klare Ansage ist und ganz gewaltig nach einem Walk Up riecht...!

Und unsere Nasen sollten recht behalten.

Die heißgeliebte Fußarbeit wieder, Steadiness pur für die schwarze Meute und doch etwas Aufregung zu m Teil bei den Zweibeinern. 

Wird's denn gut gehen?

Unsere tapferen Helferlein Tanja und Martina haben sich die Taschen bis unter die Achseln mit Dummys vollgepackt und zogen los, ein ganzes Stück die weite Wiese entlang. Und schon ging es los. 

Entengeschnatter, fliegende Dummys, aufmerksame Hunde und total relaxte Hundeführer ;-)

Nachdem wieder Ruhe eingekehrt war durften wir uns umdrehen und in die andere Richtung ein Stück weggehen. Schön in der Line natürlich.

Als wir uns wieder umgedreht hatten gab es natürlich auch gleich die ersten 2 Einspringer. 

Die Dame ließ sich zurückpfeifen, aber Kellan..tja... wenigstens hat er es schön gebracht und sauebr abgegeben. Ein kleiner Trost über den ich mich dennoch gefreut habe.

 

Der Rest hat super geklappt. Die Hunde lieben brav an den Seiten ihrer Hundeführer sitzen und haben gewartet bis sie dran waren.

 

Nachdem die Wiese Dummyfrei war kamen wir zum wichtigsten Punkt des Tages:

 

DIE MITTAGSPAUSE!

 

Die hatten wir uns dann auch redlich verdient. 

Bei Kuchen, Zimtschneckchen und Kaffee wurde viele gelacht, gefachsimpelt und ausgeruht.

 

 

Aufgabe 6:

 

Schon wieder Fußarbeit... 

Da merkt man, wie wichtig es ist, dass der Hund zuverlässig neben einem geht, und man erkennt, wie viel man noch daran zu arbeiten hat!

Quer durch den Wald ging man als 2er Team parallel mit Hund eine Stecke von ca. 30 m geradeaus. Hinten am markierten Baum angekommen legte man pro Hund 2 Dummys aus.

Am Ausgangspunkt zurück drehte man sich um 90° , denn auf der anderen Seite des Wegs mitten im Wald versteckten sich die Helfer und begannen mit viel Geschnatter 6 Dummys zu werfen.

Nun wurde abwechselnd gearbeitet. Rechts im Wald, links im Wald, die Hunde nacheinander.

Eine sehr schöne Aufgabe, und auch die Hunde waren sehr gefordert, denn schließlich hieß es immer schön warten wenn der Teamhund am arbeiten ist!

 

 

Haben wir sonst noch was gemacht?

Bestimmt. Und wieder nahm ich mir vor, den Bericht direkt im Anschluss zu schreiben, damnit ich auch ja nichts vergesse. 

Tja, und wieder einmal wurde nichts daraus. 

Schade eigentlich.

 

Nach einem gemütlichen Abschluss mit Leckereien vom Grill, den mitgerachten Salaten, dem selbstgebackenen Brot und noch viel mehr Fachsimpeleien hatte ich auch ehrlich keine Muße mehr mich an den Computer zu setzen.

Der Hund hütete das Körbchen und ich das Sofa.

So muss das sein. Zufrieden und müde nach einem erfolgreichen Training, das mehr als zufriedenstellend war!

 

Gerne wieder!

Vielen Dank an Tanja & Martina für's Dummy werfen (wenn auch der Treffer in die Tasche nicht so geplant war ;-) ), an alle Salat-, Kuchen und Brotspender, und natürlich an Martin Kuse für sein Engagement.

 

In meinen Augen war es ein rundum gelungener Tag der nach einer Wiederholung schreit!

mehr lesen 2 Kommentare

Sa

27

Jul

2013

Training mit Martin Kuse auf der schönen Schwäbischen Alb

Durch Zufall bin ich letzte Woche auf einen noch freien Seminarplatz auf der schoenen schwaebischen Alb gestossen, und den hab ich mir natuerlich direkt unter den Nagel gerissen!

 

 

So ging es samstag morgen direkt nach dem Nachtdienst los zumultimativen  Hitze Training....

 

 

 

Ich war so mutig mich anzumelden, obwohl feststand dass in der Gruppe sehr gute Anfaenger bis Fortgeschrittene trainieren. Egal, Training ist zum ueben und Fehler machen da. Wenn nicht da, wo sonst?

 

 

Es war eine nette Truppe, 2 Toller, 3 Flats und 2 Labis.

 

 

 

1.Aufgabe: Markierung mit Nachlegen.

 

Zum warm werden quasi. War kein Pronlem, auch als beim 2. Mal die Distanz deutlich vergroessert wurde. Etwas aufgeregt war ich doch, bei sooo vielen Fremdlingen :-) Aber Kellan hat mich nicht enttaeuscht und mich dadurch ruhiger werden lassen.

 

 

 

2.Aufgabe: In einer 4er Line ein paar Schritte Fuß gehen zum Ausgangspunkt. Links, in ca 20 m Entfernung wurde eine Markierung geworfen. Allerdings sollten wir erst das Blind auf der rechten Seite holen (von dem ich vorher garnichts wusste...) . Am Bein gedreht, voran aufs Blind geschickt, und siehe da, der Schwarze hats geholt, ohne umschweifen zum Mark. Da war ich schon fast n bissl stolz!

 Wir haben 'bewusst' als letzte der 4 gearbeitet, wegen Kellans (zum Glueck nicht mehr ganz so ausgepraegtem) Tauschfimmel.

 Mit der Markierung hinter einem hohen Busch tat er sich etwas schwerer, aber nach einem zusaetzlichen Gerauesch hat er auch das gefunden.

 

 

3. Aufgabe: Markierung hinter einer Kuppe in hohem Bewuchs. War nicht so einfach fuer die Hunde, es scheint doch sehr zu taeuschen wenn das Gelaende nicht einfach nur gerade ist. Dasselbe dann nochmal mit Ausgangspunkt hinter einem kreuzenden Weg als Gelaendeuebergang.

 

 

 

4.Aufgabe: Suche in hohem Bewuchs, 2 Hunde, immer abwechselnd, jeder 4 Dummys. Da ist der Herr dann tatsaechlich eingesprungen. Ich dachte das Thema haetten wir abgehakt... :-( Aber auf den ersten Pfiff kam er zurueck, und hat dann brav gewartet.

 

 

 

5. Aufgabe: Auf der anderen Seite des Suchengebiets (ca30m lang) sind wir gemeinsam mit den beiden Hunden an eine Weggabel und haben sichtig 2 Dummys ausgelegt.

 

Zurueck zum Suchenausgangspunkt und dann voran durch das alte Suchengebiet hindurch geschickt. Beim ersten Versuch hat Kellan angefangen imalten Suchengebiet zu schnueffeln, also hab ich ihn nochmal ran gepfiffen. Ich hab ihn angeschaut und ihm gesagt "vertrau mir Bubi, wenn ich dich schick, dann ist da auch was!!" Als haette er es verstanden ging er schoen durch den Bewuchs und hat das Dummy gefunden <3

 

 

 

6. Aufgabe: Trainer sitzt links im wilden Gelaende unter einem Baum und macht nur BBBRRRRRRRRR. Das Dummy lag schon. Hund geschickt und siehe da, sie haben ohne Suchenpfiff aufgenommen. Dann lag rechts hinter Ginsterbueschen noch ein zu holendes Blind.

 

Im Anschluss dasselbe nochmal, nur dass der Trainer dann mittig zwischen den beiden Dummys saß und zur Ablenkung in seinen Entenlocker gepustet hat. Ich weiss icht mal ob Kellan das ueberhaupt wahrgenommen hat vor lauter Dummy holen duerfen...!

 

 

 

Es war ein toller Tag. Ich war echt stolz aufs Bubi, der hat sich so tapfer geschlagen. Es war furchtbar heiss, aber Kellan stand bis zur letzten Minute unter Strom, dass er ja nichts verpasst. Alle anderen Hunde haben sich schon von selbst abgelegt, aber Rennsemmelchen natuerlich nicht. Ich hatte beinahe etwas Sorge dass der mir aus den Pfoten kippt. Literweise Wasser gabs, und immer mal wieder ne kalte Dusche.

 

Und zu Hause war er so fertig, dass er kaum aus dem Auto steigen wollte.

DAS nenn ich erfolgreich! :D

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

04

Feb

2013

Heute klärt die Mama das....

Ein wunderschöner Schneespaziergang entlang des Rheins....

Genau den hatten wir heute mit Jack und Frauchen Alexandra.

 

Das Wetter meinte es gut mit uns, und so war es wenigstens von oben trocken, während wir (zu) dick eingepackt durch knöcheltiefen, nassen Schnee stapften. 

Die Labis waren brav, haben ein Bad im Rhein ausgelassen, und Sparky, ja, der hatte eh zu kämpfen. Kein Wunder wenn einem der Schnee am Bauchnabel kitzelt! 

 

Beratungsresistente Hundebesitzer durften auf unserem 1 1/2 stündigen Marsch natürlich auch nicht fehlen.

Von Weitem sahen wir 2 Herren mit einer Schäferhund Lady auf uns zulaufen. 

Genau diese Hündin hatte uns schon lange vorher, als wir sie auf dem Hinweg von Weitem schon sahen, laut und lange angebellt. Von den Besitzern- keine Reaktion. 

Wir also unsere 3 an die Leine genommen, wie sich das gehört. Dieselbe Reaktion lies bei der Gegenfraktion allerdings vergeblich auf sich warten.

Eine läppische Handbewegung, gefolgt von einem "Die tut nix" schallerte in unsere Richtung...

"Schön, aber meiner vielleicht...!" Unterstrichen wurde meine Aussage von Sparkys gestelltem Ganzkörperfell und einem leisen, aber bestimmten Knurren aus dem kleinen Terrier.

Die Herren kamen immer näher, die Leine nach wie vor um Herrchens Hals. 

Und schon stand die Lady brummeld vor Jack...

Erneut versuchte ich den Herren klar zu machen, dass sie doch bitte so nett sein sollen und die Schäferhündin an die Leine nehmen. 

Nein, wozu auch? 

Natürlich musste sie auch noch meine beiden anderen Enden der Leine begutachten, und ich musste mich etwas zusammen nehmen...

Zum Glück lies Madame sich beeindrucken, als ich mich heroisch vor meine Jungs stellte (Nein Sparky, Mama klärt das heute!! ), und zog es doch vor sich zwar zu Herrchen zu begeben, sich aber nach wie vor natürlich nicht an die Leine nehmen zu lassen...

Was genau ich den beiden noch hinterhermaulte kan ich nicht mehr sagen. 

War ich nett und freundlich? Hmm, ich kann es nicht mit Sicherheit sagen. Aber hätte ich es sein müssen? 

 

Manchmal wundert es mich nicht, dass Hunde kaum mehr gern gesehen werden. 

Wenn sich alle Hundehalter auch nur ein wenig an Spielregeln halten würden könnte alles so schön sein....

 

Trotzdem war es ein toller Nachmittag, die 3 Jungs haben sich blenden verstanden.

Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen! 

 

... Sobald der Sofatiefschlaf beendet ist....

 

2 Kommentare

So

03

Feb

2013

Und es geht doch ohne!!

Na wär hätte das gedacht...? Also ich ehrlich gesagt nicht!

 

Gerade kommen wir vom Gruppen Dummytraining nach Hause, und was soll ich sagen? Ich bin schon fast begeistert!

 

Nach der grandiosen Vorstellung von vorgestern dachte nicht, dass das heute überhaupt etwas werden wird.

Aber, neuer Tag, neues Glück!

 

Als der Trainer meinte, wir machen heute einen Walk Up, und zwar OHNE Leine musste ich komischerweise trotz Minusgraden und einsetzendem Schneefall etwas Schwitzen.

Walk Up okay, aber ohne Leine? Naja, das kann ja was werden!

 

Wir stellten uns also in die Line und gingen los. Kellan war die Nr1, Caro die Nr2 und Finley die Nr3.

Natürlich ließ das erste Missgeschick nicht lange auf sich warten... 

Das erste Dummy flog, der Trainer bestimmte die Nr1 , und ich schickte Kellan los. 

Aber huch, was macht Finley denn da? Nein, nicht einspringen, Frauchen dachte auch, dass ihr Finley die Nummer 1 ist und so ging der Wettlauf um's Dummy los....

Die beiden Herren Jungrüden standen sich nun aber direkt gegenüber, einer machte sich größer als der andere... 

Auf ein bestimmtes "HIER" fand ich Kellan allerdings direkt wieder brav an meiner Seite in Grundstellung, und auch Finley trottete wieder zu seinem Frauchen. 

Kellan durfte nun sein Dummy endlich holen, und zur Feier des Tages konnte ich es ihm sogar aus dem Fang nehmen!!! :-)

 

Als nächstes wurde Caro mit einem geflüsterten APPORT geschickt. Tja, flüstern ist für Kellan nicht leise genung, und so sprang er eben kurzentschlossen auch ein. 

Komisch, sobald ich HIER rief, saß er direkt wieder parat... ?! Da hab ich ja die Welt nicht mehr verstanden.

Ein weiteres Einspringen traute er sich dann auch nicht mehr. Naja, Fuß Laufen (Unsere absolute Paradedisziplin.... ) war dieselbe Katastrophe wie immer. Die Welt ist nunmal einen halben Meter weiter vorne um einiges spannender...!

Er durfte dann aus der Line raus in bestimmt 60 m Abstand noch ein Dummy holen, dass er mir über so eine Distanz Voran geht, und hinten in der Ecke wo noch weitere Dummys lagen nicht mal getauscht hat, das hätte ich beim besten Willen nicht erwartet.

Umso stolzer war ich natürlich auf meine schwarze Rennsau! <3

 

Ein tolles Training, genau so macht es Spaß!! 

mehr lesen 0 Kommentare

Um Kommentare zu verfassen, einfach auf die jeweilige Blogüberschrift klicken